Mallorquinische Interiorliebe: mein Urlaubstipp für die Insel



Habt ihr schon Euren Urlaub geplant? Wenn nicht, hab ich hier ein Geheimtipp für Euch. Und damit meine ich nicht die Insel. Ne klar, des deutschen liebstes Urlaubsziel ist kein Geheimtipp. Weiß ich doch. Aber! Auf der Insel gibt es sie noch, die Orte, die nicht überlaufen sind, bei denen man sich nicht um eine Liege am Pool streiten muss oder all inclusive alles andere als nachhaltig Urlaub machen kann. Gibt es noch mehr Vorurteile?  Dass es daneben auch ein anderes Mallorca gibt, ist auch keine Neuheit. Die viele Fincas, über das ganze Land verteilt oder Klöster mit Luxusflair.
Aber Urlaub wie zu Hause und nicht in einer Airbnb Unterkunft? Habt ihr davon schon gehört? 



Der Süden Mallorcas ist ein Traum. Viele kennen bestimmt den berühmten Strand Es Trenc. Das ist auch kein Geheimtipp mehr. Aber das kleine Örtchen Ses Salines, ca. 8 km von der Küste entfernt, da gibt es noch das typische mallorquinische Flair. Als wir im letzten Jahr kurzfristig im Herbst noch einen Urlaub ins Warme geplant haben, bin ich auf die Häuser von Josep aufmerksam geworden. 





Fast alle bestechen durch ein skandinavisch angehauchtes Mobiliar mit mallorquinischem Ambiente. Ein Interiormix der mir sehr zusagt. Minimalistisch einerseits und gemütlich andererseits. Und vor allem hat man das Gefühl, das Haus ist kein Ferienhaus, sondern ein Zuhause. Diese Philosophie prägt nicht nur seine Häuser, sondern auch das dahinter steckende Familienunternehmen. Josep hat in den letzten Jahren Häuser seiner Eltern und Großeltern nach und nach renoviert und zu kleinen Urlaubsoasen umgestaltet. Als ich Josep und seine Mutter kennen gelernt habe, hat mich die Geschichte hinter dem Familienunternehmen sehr berührt. Die Liebe zu seiner Familie hat ihn dazu bewegt, diese Immobilien so umzufunktionieren, dass sie Besuchern ein Zuhause auf Zeit geben. Weit weg vom klassischen Hotel- oder Appartementurlaub. 


Nach unserer Ankunft wurden wir liebevoll von Josep empfangen. Während unseres ganzen Aufenthalts stand er uns mit Rat und Tat zur Seite, hatte Tipps für Ausflüge, gute Restaurants und wo man mit Kindern gut baden kann. In Ses Salines hat sich ein kleines Netzwerk junger Unternehmer entwickelt, die ihren kleinen Ort, nachhaltig und bewußt für den Tourismus aufhübschen, ohne dabei die Massen anzuziehen. Mitten im Dorf gibt es einen typischen Dorfplatz, auf dem sich alle Bewohner täglich treffen. Die Kinder zum Fußball spielen, die Eltern zum Quatschen und die älteren Herren zum philosophieren. Oft waren wir dort und haben mitgemacht, Fußball gespielt und die Zeit genossen. 

Etwas weiter nördlich gibt es ein wunderbares Restaurant, das Cassai. Hier aßen wir fast täglich zu Abend. Und wie durch ein Wunder, war das mit zwei Kindern auch vollkommen problemlos und stressfrei. Sowohl von Seite der Café Besitzer, als auch von Seiten der Kindern. Sie haben sich so gut wie noch nie benommen. Dass Mallorca ein kinderfreundlicher Ort ist, muss ich Euch nicht erzählen, oder?





Gegenüber des Restaurants hat die Familie ein Interiorshop eröffnet und hier gibt es die typisch mallorquinischen Wohnaccessoires. Aber seht selbst.



Ein paar Häuser weiter kann man neben dem typischen Salz, welches aus den nahgelegenen Salzsalinen gewonnen wird, auch leckeres Eis essen. Und wer noch nicht genug zu essen hat, kann sich beim Bäcker nebenan leckeren Kuchen gönnen, auch typisch mallorquinisch. Alles ist problemlos zu Fuß zu erreichen. 



Grundsätzlich empfiehlt es sich aber auf der Insel ein Auto zu mieten. Auch wenn Busse mehrmals täglich die Küste entlang fahren, ist man doch deutlich flexibler mit dem Auto unterwegs und es bietet zugleich die Möglichkeit wirklich jeden Winkel der Insel zu erkunden. 

Auch zu unserer Lieblingsbucht sind wir immer mit dem Auto gefahren, da wir mit den Kindern nicht so mobil waren, um schwierige Wege zu den traumhaften Buchten im Süden herunter klettern, haben wir die Bucht Platja Cala Llombards für uns entdeckt. 





Vorab sei aber gleich gesagt, hier müsst ihr früh dran sein, sonst kann es passieren, dass man keinen Platz mehr an der kleinen Bucht bekommt. Von weiteren, traumhaft schönen Ausflugszielen, berichte ich Euch beim nächsten Mal.

Ich hoffe ich konnte Euch genauso begeistern, wie mich dieser Urlaub im letzten Jahr begeistert hat und wenn ihr Lust habt erzählt doch mal von Euren Geheimtipps auf der Insel oder von Eurem liebsten Urlaubsort. 



Kommentare

  1. Oh, was für ein wunderbarer Tipp! Wir sind fast jedes Jahr dort und auch immer in der Gegend, meist in Cala D'Or. Aber vielleicht wird es auch mal Ses Salines. Der nächste Trip wird Palma über Ostern sein, wir sind schon sehr gespannt. Hab ganz lieben Dank für den tollen Hinweis! Liebste Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Osten ist auch so schön, ich wünsche Dir ganz viel Spaß bei Deinem nächsten Trip.
      Schirin

      Löschen
  2. Boah, jetzt freue ich mich noch mehr. Weißt du wo seine anderen Häuser sind? Auch alles fußläufig Richtung Dorfplatz?? Wir haben ja die eigentlichen "Rooms Can Moreno" gebucht. LG Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annika, ich freu mich so sehr, dass Du auch nach Ses Salines verreist und bin gespannt auf Deine Rückmeldungen. Deine Unterkunft ist direkt an diesem Dorfplatz und es ist wirklich alles sehr gut zu Fuß in dem Ort zu erreichen. Noch ein Tipp: Wenn ihr abends im Cassai essen wollt, unbedingt vorher reservieren. Die sind immer ausgebucht. Liebe Grüße Schirin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts